Logo TutorspaceLogo Tutorspace Blog

Leseverständnis trainieren | Heute dringlicher denn je

personGinadate26 Juli 2021

“Leseverständnis? Hab’ ich… ich kann ja schließlich lesen…”🤷‍♀️ Leider reicht die alleinige Fähigkeit, lesen zu können, nicht für ein umfassendes Leseverständnis aus. Denn nur wer einen Text sinnerfassend lesen, die wichtigsten Informationen herausfiltern und den enthaltenen Sinn verstehen kann, wird vom Gelesenen auch tatsächlich profitieren.

Das Leseverständnis stellt eine grundlegende Fähigkeit für alle Schulfächer dar- nicht nur für Deutsch oder Fremdsprachen, wie man vielleicht glauben würde. Auch beispielsweise für Textaufgaben in Mathematik oder komplexe Vorgänge in Biologie ist es unabdingbar, Texte sinnerfassend lesen zu können 🧠.

Problematisch dabei ist, dass diese grundlegende Fähigkeit bei Schüler/innen immer mehr abnimmt.

In diesem Artikel findest du die wichtigsten Tipps, die du brauchst, um dein Leseverständnis voranzutreiben und fortlaufend zu verbessern!

  1. Was für Lesetechniken gibt es?
  2. Top Tipps, um das Leseverständnis zu verbessern
  3. Leseverständnis in der Grundschule verbessern
  4. Zusammenfassung: Was du für ein besseres Leseverständnis keinesfalls vergessen darfst

1. Was für Lesetechniken gibt es?

Je nach Ziel des Lesens, wird zwischen mehreren Lesetechniken unterschieden:

  1. Überfliegendes Lesen 👀: Hierfür überfliegst du den Text und überprüfst im Schnelldurchlauf, ob er wichtige Informationen enthält. Dies gelingt ganz einfach, indem du deinen Blick über den Text schweifen lässt. So nimmst du automatisch vor allem Überschriften, Hervorhebungen und Nomen (Schlüsselbegriffe) wahr.

  2. Gezieltes Lesen 🎡: Dabei suchst du den Text nach bestimmten Begriffen oder Informationen ab. Davor solltest du dir einen Überblick über den Text verschaffen und bei Büchern kurz das Inhaltsverzeichnis durchgehen. So findest du ganz einfach heraus, wo die wichtigsten Abschnitte sind. Diese schaust du dir dann genauer an.

  3. Intensives Lesen 🧐: Hier geht es darum, den Text vollständig zu beleuchten und alle wichtigen Informationen herauszufiltern. Ruhe und Konzentration sind hierfür das A und O. Wörter und Passagen, die du nicht auf Anhieb verstehst, solltest du dir in dieser Phase unbedingt genauer anschauen.

  4. Aktives Lesen 📝: Hierfür ist nicht nur dein Gehirn beschäftigt, sondern auch deine Hand, indem du wichtige Begriffe und Passagen im Text (in Farbe) markierst. Außerdem kannst du einzelnen Absätzen eigene Überschriften zuordnen. So verlierst du nie den Überblick über den Text.

Lesen Quelle: Teachsam

2. Top Tipps, um das Leseverständnis zu verbessern

Lies Texte, die dir Spaß machen

Selbstverständlich kann man sich die Lektüre in der Schule nicht immer selbst aussuchen. Aber in deiner Freizeit kannst du lesen, was auch immer dir Spaß macht 😍. Egal ob __Zeitschriftenartikel, Bücher, Comics, Blogs & Co.__– dein Leseverstehen wird auf jeden Fall aufgebessert.

Schlage nach, wenn du etwas nicht verstehst

Egal ob bei Texten in der Fremdsprache oder bei komplexen Texten auf Deutsch- immer wieder kann es passieren, dass dir unbekannte Begriffe unterkommen. Ziel ist es, dass du diese aus dem Kontext, also aus dem Zusammenhang in welchem sie verwendet werden, verstehst.

Wenn dir unklar ist, was sie bedeuten, solltest du sie stets __nachschlagen__– beispielsweise in einem Online Wörterbuch oder einem Online Übersetzungsprogramm und dann ihre Bedeutung notieren 📝.

Top Tipp: Schreibe dir die Wörter nicht einzeln heraus, sondern halte sie in einem ganzen Satz fest. So weißt du später stets, wie du diese korrekt anwenden kannst. Um den Wortschatz zu erweitern, kannst du auch noch Synonyme dazuschreiben.

Mach dir Notizen

Halte pro Absatz die wichtigsten Informationen als Notiz fest und gib ihm eine kurze, treffende Überschrift 📝 . Dies bringt mehr Struktur in den Text hinein, was dein Textverständnis deutlich verbessern kann. Du wirst sehen, dass diese Art zu arbeiten mit der Zeit ganz von alleine geschieht.

Beim Lesen von Büchern kannst du zudem pro Kapitel wenige treffende Stichworte aufschreiben, welche dir später dabei helfen, dich schnell an die Inhalte dieses Kapitels zu erinnern.

Die Kunst des Notizenschreibens liegt darin, nicht zu viel aufzuschreiben- aber auch nicht zu wenig, sodass man später den eigenen Stichworten möglicherweise nicht mehr folgen kann.

Cornell-Methode-System-fuer-Notizen-2 Quelle: Karrierebibel

Beantworte Fragen zum Text

Wenn du keine Fragen bekommen hast, die du beantworten solltest, kannst du dir auch einfach selbst welche stellen. Diese können sich konkret auf den Inhalt, aber auch auf die Absichten des Autors beziehen. Wenn du dir gute Fragen stellst und diese auch beantworten kannst, verbessert sich dein Leseverständnis, da du dich besser in die Geschichte hineinversetzen kannst.

Die folgenden Fragen können dich bei der Erstellung eigener Fragen inspirieren:

  • Warum hat die Hauptperson in dieser Situation so gehandelt? Gab es einen bestimmten Grund hierfür?

  • Warum beginnt der Autor das Buch an dieser Location? Was bedeutet diese Kulisse für die Handlung?

  • Welche Beziehung haben die Hauptpersonen zueinander?

Bei Sachtexten beziehen sich diese Fragen natürlich viel mehr auf die genaue Bedeutung von Begriffen, auf konkrete Prozesse oder komplexe Abläufe. Stell dir doch mal selbst Prüfungsfragen, welche die Phänomene die im Text erklärt werden beinhalten.

Spongebob Quelle: giphy.com

Wenn du laut vorliest, bremst du dich selber und sorgst dafür, dass du nicht einfach über den Text drüber fliegst ohne das Gelesene tatsächlich zu verarbeiten. Außerdem siehst du so die Wörter geschrieben und hörst sie zeitgleich auch ausgesprochen. Dadurch wird sowohl der visuelle als auch der auditive Teil deines Gehirns aktiviert.

Wenn dein Text in einer Fremdsprache verfasst ist, kannst du durch das laute Vorlesen obendrein noch deine Aussprache trainieren 💬.

Top Tipp: Wenn dein Verständnis durch gesprochene Wörter deutlich verbessert wird, kannst du dir zusätzlich zum eigenständigen Lesen auch Hörbücher downloaden und so deine Textkompetenz verbessern.

Beginne mit Texten unterhalb deines Niveaus

Bevor du dich komplexerer Lektüre widmen kannst, solltest du zuerst mit Büchern, welche dir leicht verständlich erscheinen, beginnen. So kannst du ein grundlegendes Leseverständnis aufbauen. Dass du auf einem passenden Niveau liest, erkennst du daran, dass du die meisten Wörter problemlos verstehen kannst und Sätze nicht wiederholt lesen musst, bis du weißt worum es geht 😎.

Wenn du diesen Schwierigkeitsgrad problemlos meisterst, kannst du dir schwierigere Bücher und Texte vornehmen.

lesen-faktenwissen Quelle: Börsenblatt

Lies mit einem Helfer, wenn du über deinem Niveau liest

Such dir eine Person aus, mit welcher du gerne sprichst und welcher du ungeniert Fragen stellen kannst 👫 . Dies kann deine Lehrperson, ein/e Mitschüler/in oder ein Elternteil sein. Selbstverständlich kannst du das Leseverständnis auch mit deiner/m Nachhilfelehrer/in üben.

Nachdem du den Text gelesen hast, fasst du den Inhalt für deine/n Helfer/in zusammen und lässt dich über den Inhalt abprüfen. So wird schnell klar, wie gut du den Text verstanden hast und wo noch Wissenslücken vorhanden sind. Bei Unklarheiten suchst du die entsprechende Stelle im Text und liest diese erneut durch.

Zu vielen Themen gibt es außerdem im Internet fertige Verständnisfragen, die du durcharbeiten kannst.

Top Tipp: Für viele (klassische) Bücher, wie beispielsweise vom Reclam Verlag, gibt es Kommentare oder Führer. Diese kannst du zusätzlich heranziehen, um schwierige Passagen besser zu verstehen. Du solltest sie sie allerdings lediglich als Unterstützung und keineswegs als Ersatz für das eigene Lesen sehen.

Lies Texte und Bücher mehrfach

Bei jedem Mal werden sich dir neue Inhalte erschließen, du wirst die Texte dadurch schneller lesen können und immer mehr wesentliche Informationen herausfinden 🧐.

3. Leseverständnis in der Grundschule verbessern

Wie gut das Leseverständnis eines Kindes ausgeprägt ist, ist für Eltern oft schwer zu erkennen. Denn selbst wenn ein Grundschulkind alle Buchstaben erkennt und Wörter flüssig ablesen kann, gibt dies keine ausreichende Auskunft über das Leseverständnis. Von klein an sollen die Kinder Texte vollends verstehen lernen, diese hinterfragen und damit weiterführend arbeiten können.

lesen-kurier Quelle: Kurier

Wie Sie als Elternteil die Lesekompetenz fördern und mit ihrem Kind das Leseverständnis üben können, stellen wir Ihnen anhand der 8-Stufen-Lesestrategie vor. Die folgenden Punkte sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Kind durchgehen, damit dieses die Strategie einüben kann:

8-Stufe-Lesestrategie:

  1. Überschrift: Lassen Sie Ihr Kind Vermutungen anstellen, worum es in diesem Text gehen könnte.
  2. Lesen: Lesen Sie den Text genau (eventuell auch absatzweise) durch. Fassen Sie dabei mit Ihrem Kind längere zusammenhängende Absätze in einem Satz zusammen.
  3. Schlüsselwörter: Lassen Sie Ihr Kind wichtige Schlüsselwörter markieren.
  4. Unklarheiten: Animieren Sie ihr Kind dazu, unbekannte Begriffe zu markieren und diese im Grundschulwörterbuch, in einem Lexikon oder im Internet zu recherchieren.
  5. Bilder: Schauen Sie sich Bilder zum Text genau an und überlegen Sie gemeinsam, was diese bedeuten können.
  6. Tonfall: Bei Verständnisproblemen empfiehlt es sich, den Text noch einmal laut vorzulesen und dabei verschiedene Betonungen auszuprobieren.
  7. Zusammenfassen: Lassen Sie Ihr Kind die Kernaussage des Textes in möglichst wenigen Sätzen wiedergeben.
  8. Visualisierung: Stellen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind den Handlungsablauf grafisch dar. Dies kann beispielsweise mithilfe eines Zeitstrahls oder einer Mindmap erfolgen.

Nachdem ungefähr 10x ein Text nach dem folgenden Schema erarbeitet wurde, automatisiert sich die Vorgehensweise meistens!

Außerdem können Texte stets weiterentwickelt werden 💭

Hierbei werden nicht nur Phantasie und Kreativität gefördert, sondern es erfordert auch das Wissen über die gelesenen Inhalte. So kann die Lesefähigkeit auf spielerische Art und Weise geschult werden, denn der Kreativität Ihres Kindes sind keinerlei Grenzen gesetzt!

lesen-fantasie Quelle: Börsenblatt

Zudem können Sie Ihrem Kind stets die folgenden Fragen stellen, um die Lesekompetenz bereits in der Grundschule zu fördern:

  • Was sagt die Geschichte aus?
  • Wie könnte die Geschichte möglicherweise weiter gehen?
  • Was kann ich daraus lernen?
  • Was habe ich selber schon einmal erlebt?
  • Wie hätte ich mich in dieser Situation verhalten?
  • Hätte die Geschichte auch anders verlaufen können, wenn die Hauptfigur sich anders verhalten hätte?

Zudem gibt es anschließend an die Lektüre noch anspruchsvollere Aufgabenstellungen, welche insbesondere für Grundschulkinder ab der 3. Klasse geeignet sind:

  • Alle unklaren Wörter mit einem roten Marker hervorheben, und sich diese von den Eltern erklären lassen
  • Signalwörter mit einem gelben Marker markieren
  • Alle Namen unterstreichen
  • Eine eigene Überschrift für den Text erfinden
  • Die wichtigsten Ereignisse des Textes in einem einzigen Satz zusammenfassen.

4. Zusammenfassung: Was du für ein besseres Leseverständnis keinesfalls vergessen darfst

Um das Leseverständnis, sowohl in der deutschen Sprache als auch in Fremdsprachen zu verbessern, gilt es primär, die folgenden 5 Schritte durchzuführen:

  1. Einen Überblick verschaffen 👀: Hierfür kann das Inhaltsverzeichnis oder der Klappentext gelesen oder der Text kurz überflogen werden. So bekommt man schnell eine Vorstellung über den zu lesenden Text.

  2. Fragen stellen 💬: Fragen an den Text können bereits vor dem ersten Lesen festgehalten werden. Außerdem können während der Lektüre stets (offene) Fragen mitgeschrieben werden.

  3. Lesen 🧐: Jetzt wird der Text systematisch durchgelesen. Es wird Abschnitt für Abschnitt vorgegangen und die wichtigsten Informationen herausgefiltert. In diesem Schritt können auch die wichtigsten Schlüsselwörter markiert werden.

  4. In Erinnerung rufen 🧠: Nun werden die vorher notierten Fragen beantwortet. Bei Schwierigkeiten wird der Text noch einmal durchgegangen, um ihn besser verstehen zu können.

  5. Wiederholen 💭: Zu guter Letzt wird der Text oder das Buch in eigenen Worten komprimiert wiedergegeben. Dadurch kann man sich den gesamten Inhalt vergegenwärtigen und festigen.

lesen-millionar

Lohnt es sich, das Leseverständnis zu trainieren? Auf jeden Fall, denn das Lesen prägt unseren gesamten Alltag und das Beherrschen des sinnerfassenden Lesens ist für alle Schüler/innen eine Schlüsselkompetenz für das weitere Leben! 🏆

GinaDu bist hungrig nach Wissen, brauchst beim Lernen aber manchmal jemanden, der dir dabei hilft, mögliche Stolpersteine aus dem Weg zu räumen? Ich stehe dir mit meinen Tipps zur Seite und biete Einblicke in vielfältige Themen des Bildungsbereichs.
Verbessere deine Noten mit einem Experten.Nutze TutorSpace, um kostenfrei die beste Nachhilfemöglichkeit zu finden.
Vergleichen (online oder in der Nähe)
Schritt 1Vergleichen (online oder in der Nähe)
Gratis Vermittlung
Schritt 2Gratis Vermittlung
Privater Unterricht
Schritt 3Privater Unterricht