Logo TutorspaceLogo Tutorspace Blog

Homeschooling | 14 Top-Tipps! (2021)

personJuledate27 Apr. 2021

Homeschooling- ich bin mir fast sicher, dass Homeschooling zum Wort des Jahres 2021 gewählt wird. Seit März 2020 bewältigen nun die meisten SchülerInnen Deutschlands die Schule von Zuhause aus. Kaum jemand hat mit dieser Situation gerechnet, weshalb sie auch sehr chaotisch und überfordernd war🏡.

Nun pendelt sich bei den meisten schon eine gewisse Routine ein. Damit der HomeSchooling Alltag aber noch effektiver wird, findest du in diesem Guide hilfreiche Tipps für dein Homeschooling zuhause. Wir möchten dir zeigen wie du noch mehr Struktur in das Chaos Homeschooling schaffen kannst✔️.

Home

Du kannst dich an folgender Gliederung orientieren👀:

  • Was ist Homeschooling?
  • Vor-und Nachteile von Homeschooling
  • Probleme Homeschooling
  • Home Schooling Tipps.

Viel Spaß mit unserem Guide zum Thema Homeschooling🚀!

Was ist Homeschooling?

Home

Spätestens seit der Corona Pandemie ist Homeschooling jedem ein Begriff. Doch wusstest du, dass Homeschooling eigentlich verboten ist? Denn in Deutschland herrscht Schulpflicht und deshalb ist Homeschooling, im Unterschied zu Ländern mit Bildungspflicht, offiziell nicht erlaubt.

Nun wurde aber aus dem Ausnahmefall für unbestimmte Zeit ein Regelfall.

Homeschooling heißt, dass die Schülerinnen und Schüler den sonst in der Schule vermittelten Stoff von Zuhause aus lernen. Dabei stehen immer noch die Lehrer als Stoffvermittler und die Schule als Institution im Hintergrund. Also ist niemand auf sich alleine gestellt🙆 🙆‍♂️!

Wichtig: Homeschooling ist nicht gleichzusetzen mit Freilernen oder Hausunterricht. Oftmals werden die Begriffe im heutigen Kontext synonym verwendet.

Dabei bezeichnet Freilernen ein Lernen bei welchem Kinder ohne Druck und Zwang nach eigenen Interessen und Bedürfnissen lernen und werden so individuell gefördert. Einen interessanten Blog dazu kannst du hier lesen.

Und beim Hausunterricht findet der Unterricht zuhause mit einer pädagogischen Fachkraft statt. Oftmals sind das die Eltern oder ein Privatlehrer, der die Kinder zuhause unterrichten soll.

Die pädagogische Fachkraft im Homeschooling sind aber immer noch Lehrer und diese befinden sich beim Homeschooling selbst zuhause und unterrichten die Schüler aus der Distanz mittels online Angeboten und virtuellem Klassenzimmer per Video. Deshalb wird Homeschooling oftmals auch Distanzlernen genannt👩‍🏫 👨‍🏫.

HomeSchooling Vor-und Nachteile

Natürlich muss man bedenken, dass wir uns in einer Ausnahmesituation befinden. Bezüglich der “Lösung __Homeschooling__” , hört man in der Gesellschaft viele Stimmen dazu. Die einen verfluchen das Homeschooling, die anderen zeigen Verständnis🏡.

Im Folgenden findest du strukturierte Pro und Kontra Argumente zum Homschooling:

  • ❌keine Chancengleichheit durch unterschiedliche finanzielle Hintergründe und familiäre Situationen
  • ❌Schule als sozialer Treffprunkt fehlt, Freundschaften und Kontakte zu Gleichaltrigen fehlen
  • ❌hoher (technischer) Aufwand
  • ❌fehlende Lernkontrollen
  • ❌Kinder und Lehrer schwierig zu erreichen
  • ✅Eindämmung des Infektionsgeschehens
  • ✅ mehr Zeit für Dinge, die sonst zu kurz kamen durch Zeitersparnis
  • ✅oft ist Lernen zuhause komfortabler, als in der Schule mit Maske und Co
  • ✅Selbstständigkeit wird gefördert

Wie die Jugendlichen selbst das Homeschooling in der Corona Krise bewerten, kannst du hier nachlesen.

Probleme des Homeschoolings

“Mein Fünftklässler schafft es jedenfalls nicht, Aufgaben in acht Fächern, die für eine ganze Woche gestellt werden, so zu strukturieren, dass er nicht die Nacht auf Freitag durcharbeiten muss.”

“Ich bin in Vollzeit beschäftigt und habe zwei Kinder. Distanzunterricht heißt bei uns: kein Unterricht”

“Und auf Rückmeldungen für erledigte Aufgaben wartete man oft vergebens.”

“Der gesamte Stoff vom vergangenen Jahr aus dem ersten Lockdown wurde nicht wiederholt”

Das ist ein kleiner Ausschnitt aus Erfahrungsberichten zum Thema Homeschooling, die die FAZ veröffentlicht hat.

All diese Kommentare zeigen sehr gut, dass es trotz einem Jahr Heimunterricht immer noch viele Probleme und Unklarheiten im Homeschooling gibt🏡.

Finanzielle Probleme

Da viele LehrerInnen auf online Unterricht mittels digitaler Videokonferenzen zurückgreifen, ist die Voraussetzung für das Homeschooling: ein digitales Endgerät. Und das nicht nur eins, sondern eigentlich braucht jedes Kind im Haus eines. Und das ist natürlich teuer. Viele Kinder besitzen deshalb keinen Laptop. Das zeigt auch folgende Statistik gut:

Herausforderung

Wie sollen also Homeschooling und digitale Angebote ohne entsprechendes Material funktionieren?

Viele Schulen bieten Laptops und Co zum Ausleihen an💻. Falls du also digitale Endgeräte im Homeschooling benötigst, frage direkt an deiner Schule nach. Falls das nicht funktioniert, ist es empfehlenswert offen mit dem Lehrer zu kommunizieren und ihn darum bitten auch Alternativen zum digitalen Lernen anzubieten: man kann Arbeitsblätter per Post zu schicken, vielleicht kannst du sie auch in der Schule abholen oder die Aufgabenstellung wird telefonisch mitgeteilt.

Leider ändert das natürlich nichts an der Tatsache, dass die Bildungsgerechtigkeit darunter leidet❗️

Mögliche finanzielle Unterstützung kann man auch möglicherweise durch das Bildungspaket bekommen. Hier bekommt ihr Hilfestellung beim Antrag für Bildung und Teilhabe ausfüllen und könnt überprüfen, ob ihr förderfähig seid. Wir legen es jedem ans Herz, da Bildung solch ein wichtiger Wert ist und es nicht am Ausfüllen eines Antrages scheitern muss.

Organisatorische Probleme

Da das Homeschooling nicht der Regelfall in Deutschland ist, ist es dementsprechend chaotisch. Es gibt keine einheiltliche Lehrart wie die Lehrer den Schülern den Stoff nach Hause vermitteln sollen. So gibt es Lehrer die digitalen Unterricht anbieten. Andere wiederum meiden die online Welt und schicken endlose Listen und wiederum andere sind zu überengagiert.

Negative Auswirkungen auf Kinder und Eltern

Mehrere Kindern, Jobs und fehlende Struktur bringen Eltern oft an ihre Grenzen.

homeschooling

Aber auch die Jüngsten leiden zunehmend unter der Situation.

homescholing

Internetprobleme

Und natürlich sind da noch die Internetprobleme, die sicherlich jeder von uns kennt. Man sollte deshalb immer versuchen nicht vom Internet abhängig zu sein, sondern auch die Aufgaben so lösen zu können.

Und fall das nicht geht, dann soll man sich nicht aufregen, sondern da hilft einfach nur Humor.

Heinz Peter Meidinger, der Präsident des Lehrerverbands sagt selbst : “Letztlich könne”__Homeschooling__” jedoch “nie die Effektivität von Präsenzunterricht erreichen”.

HomeSchooling Tipps

Nach so vielen Problemen zum Unterricht im Homeschooling, kommen wir nun zu den Tipps, die uns das Homeschooling leichter machen werden📚.

Wie meistert man den Homeschooling Alltag💪?

Trotz der ganzen Probleme und Corona ist das Homeschooling mit den folgenden 14 .Tipps auf jeden Fall zu meistern.

Los geht´s🚀!

Tipp Nr. 1: einen Stundenplan oder Lernplan erstellen

Der Lehrplan ist zum Glück schon vorgegeben und muss nicht von den Eltern gemacht werden. Was du aber machen kannst, ist einen Lernplan zu erstellen. Am besten orientiert man sich hierbei nach dem von der Schule vorgegeben Stundenplan und passt ihn an📗.

Der Lernplan sollte mit dem Kind zusammen erstellt werden, somit sind sie gleich viel motivierter. Hilfreich ist es jeden Morgen zu besprechen, was auf dem Plan steht, um so Struktur zu schaffen. Tolle Vorlagen findet man hier.

Tipp Nr. 2: Pausen im Homeschooling nicht vergessen⌛️!

Der Wochenplan sollte nicht nur feste Zeiten zum Lernen beinhalten, sondern auch feste Pausenzeiten berücksichtigen. Wichtig sind vor allem auch für Kinder in der Grundschule regelmäßige Pausen.Oft vergisst man Zuhause, dass die Schüler in der Schule auch nie länger als 45 Minuten stillsitzen.

Zuhause lässt man sich noch einmal etwas leichter ablenken, deshalb sollte man mit Pausen nicht sparen. Besser man lernt 20 Minuten gut konzentriert und macht immer wieder Pausen als über mehrere Stunden sich zu quälen.

Tipp Nr 3: Flexibel sein!

Die Lernpläne geben Struktur, sollten aber nicht das Maß aller Dinge sein. Man muss bedenken, dass im Homeschooling kein Tag dem anderen gleicht und es durchaus sein kann, dass man für eine Aufgabe mal länger braucht oder lieber Lust auf etwas anderes hat. Das sollte dann auch in Ordnung sein👍!

Tipp Nr 4: Routinen im Homeschooling schaffen

Routinen sind vor allem für Schüler wichtig, weil sie Ankerpunkte sind und Orientierung geben abseits von Schulaufgaben im Homeschooling. Mögliche Routinen außerhalb des Unterrichts können sein:

  • gleiche Schlafenszeiten mit Ritualen
  • in der großen Pause immer spazieren
  • gemeinsam frühstücken
  • nach den Hausaufgaben Spiele spielen

Tipp Nr. 5: Lernatmosphäre schaffen!

Vektorgrafik

Sich Zuhause zu konzentrieren kann schwer sein, vor allem wenn man sich leicht ablenken lassen kann. Um eine gute Lernatmosphöre zu schaffen, ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler einen festen Lernort haben, den sie auch wirklich mit Lernen assoziieren. Dabei muss Freizeit und Schule nicht räumlich getrennt sein. Oft reicht eine kleine Trennwand oder ein Vorhang, um den Schreibtisch vom restlichen Kinderzimmer zu trennen📚.

Der beste Lernort für Schüler in der Grundschule kann auch bei den Eltern sein, da sie sich dann nicht so leicht ablenken lassen und bei Fragen einen Ansprechpartner haben. Wenn Du also im Homeoffice bist, frage dein Kind, ob es mit dir gemeinsam am Küchentisch arbeiten möchte. So habt ihr einen gemeinsamen Lernraum.

Tipp Nr. 6: Feedback geben!

Den Kindern

Man muss bedenken, dass die Schüler in der Schule immer regelmäßige Leistungskontrolle hatten, die nun im Homeschooling wegfallen. Vielen Schülern fehlen aber diese Rückmeldungen, da sie nicht wissen wo sie stehen. Gib also deinen Kindern Feedback soweit du kannst. Lies dir gerne die Aufsätze durch oder rechne die Aufgaben nach. Versuche dabei konstruktiv zu sein. Deine Meinung ist den Kindern ebenfalls wichtig!

Den Lehrern

Auch für die Lehrer ist die Homeschooling Situation neu. Die meisten Lehrer geben sicherlich ihr Bestes, müssen sich aber auch erst einmal im Homeschooling zurecht finden. Sollte es also in einem gewissen Fach Unklarheiten geben, das Pensum zu hoch sein oder die Aufgabenstellungen zu kompliziert, dann melde das den zuständigen Lehrern oder Elternvertretern. Nur so kann man etwas ändern!

Tipp Nr. 7: nicht zu viel verlangen!

Eltern, die den Stundenplan wie in der Schule abarbeiten möchten, wird geraten, sich die Ziele nicht zu hoch zu setzen. Es ist nicht realistisch anzunehmen, dass Schüler zuhause wie in der Schule arbeiten. Die Lernumgebung ist zum einen völlig anders, die Freunde sind nicht dabei und das direkte Fachwissen und die pädagogischen Fähigkeiten der Lehrkräfte fehlen. Auch Partnerarbeit, welche den Lernprozess beschleunigen kann, ist in den eigenen vier Wänden nicht möglich.

Und sollte man mal etwas nicht schaffen, dann ist das überhaupt nicht schlimm und darf ruhig auch liegen gelassen werden😃!

Tipp Nr. 8: Abwechslung im Homeschooling schaffen!

Jeder Tag sieht im Homeschooling gleich aus? Das muss nicht sein. Man kann das Lernen im Homeschooling auch ganz einfach kreativ gestalten.

Es gibt körperliche Bewegungen mit Lerneffekt. Einige schöne Beispiele, die Spaß machen, sind das Kneten von Buchstaben oder das gemeinsame Rechnen beim Backen. Beim Letzteren sucht man sich ein leckeres Rezept und rechnet aus, wie viel von der jeweiligen Zutat benötigt wird, um genug für die ganze Familie zu backen🍰.

Oder wie wäre es mal damit den Sportunterricht gemeinsam im Garten zu machen? Oder Das Kunstwerk mit Fensterfarbe zu malen? Ich bin mir sicher, dass du und dein Kind noch viele andere Ideen habt.⁣

Tipp Nr. 9: eigene Grenzen setzen!

Der Homeschooling Alltag ist eine Herausforderung und anstrengend. Höre also auch auf dich und deine Gesundheit und nehme dir bewusst Pausen für dich selbst. Wenn du das mit den Kindern offen kommunizierst, werden sie sicher Verständnis haben. Sie haben ja auch viel mehr von Mama oder Papa, wenn diese nicht gestresst sind.

Es ist auch völlig in Ordnung Hilfe zu suchen und anzunehmen. Die größeren Geschwister können sicherlich den Kleinen gut beim Homeschooling helfen, oder man fragt die Großeltern, Nachbarn oder Bekannte👩‍🏫 👨‍🏫.

Auch Online Nachhhilfe kann tolle Unterstüzung beim Lernen im Homeschooling sein. Es gibt extra Plattformen, die sich auf Onlinennachhilfe spezialisiert haben, wie z.B. Gostudent. Aber auch bei uns auf TutorSpace findet man verifizierte Online Nachhilfelehrer.

Wenn du dich genauer über Onlinenachhilfe informieren möchtest, findest du hier unseren Blog “Onlinenachhilfe- wie funktioniert das? “dazu.

Tipp Nr. 10: Online Lernangebote im Homeschooling nutzen!

Online Lernangebote sind eine interessante Alternative und schaffen Abwechslung. Mit den richtigen Apps können Schülerinnen und Schüler ganz leicht spielerisch lernen und werden so auch motivierter💻.

Eine beliebte Lernplattform ist Duden Learn Attack. Dort gibt es über 30.000 Lernvideos und Spiele.

Tipp Nr. 11: digital Freunde treffen!

SchülerInnen sind momentan konstant von der Familie umgeben. Der soziale Treffpunkt Schule fehlt vielen. Daher ist es von großer Bedeutung, dass sie den Kontakt zu KlassenkameradInnen und FreundInnen nicht verlieren. Mit Tools wie WhatsApp, Telegram, Skype, Instagram oder TikTok geht das ganz einfach. Eine besonders große Freude kann aber auch ein handgeschriebener Brief machen📝.

Tipp Nr. 12: frische Luft und ausreichend Bewegung nicht vergessen👣!

⁣Vor allem bei der Konzentration der Kinder spielt Bewegung eine wichtige Rolle. Wenn auch nicht alle einen Garten haben, sollte sichergestellt werden, dass körperliche Aktivitäten Teil der täglichen Routine im Heimunterricht werden. Es wichtig, dass die Kinder einen gewissen Ausgleich erfahren. ⁣💡

Zu interessanten Bewegungsmöglichkeiten gehören Tanzvideos, Workouts, Yoga-Übungen für Familien. Es muss auch nicht immer was ausgefallenes sein. In der Natur werden die Kinder schnell kreativ und können sich auch auspowern.

Tipp Nr. 13: Kinder über das Internet aufklären!

⁣Es heißt nicht umsonst World Wide Web. Das Internet ist groß und stellt auch einige Risiken für Kinder dar📱. Sprich offen mit deinen Kindern über die digitale Welt und wie sie sich zu verhalten haben. Man kann auch einige Seiten sperren oder eine bestimmte Bildschirmzeit festlegen, wenn man sich Sorgen darüber macht, dass die Schüler zu lange der Strahlung ausgesetzt werden. Einen tollen Beitrag zu digitaler Erziehung kannst du hier nachlesen.

Statista

Tipp Nr. 14: Sich mit anderen Eltern austauschen!

Geteiltes Leid ist halbes Leid. Wir alle befinden uns in einer Ausnahmesituation und wenn man sich mit anderen austauscht merkt man schnell, dass es allen gleich geht. Das Tolle ist aber, dass jeder andere Tipps hat, von denen man profitieren kann und wenn nicht tut es auch einfach mal gut sich gemeinsam aufzuregen😁.

Whatsappgruppen mit anderen Eltern sind eine tolle Möglichkeit, um sich über das Lernen oder mögliche Sachen, die die Kinder im Unterricht verpasst haben, auszutauschen.

Schlussbemerkung zum Homeschooling

Ich ziehe meinen Hut vor jedem Elternteil und Erziehungsberechtigten , die gerade Job, Alltag und Homeschooling managen und finde es bewundernswert was für eine tolle Arbeit ihr Tag für Tag leistet🎩. Ihr macht das echt gut! Aber ich möchte auch nochmal die Lehrkräfte hervorheben, die sich um ein alternatives Lernen für die Schüler bemühen und trotz aller Schwierigkeiten versuchen den Kontakt und Lernstand aufrechtzuerhalten💯.

JuleAls begeisterte Lehramtsstudentin und Content Creator blicke ich hier hinter die Kulissen rund um Nachhilfe und Bildung.
Verbessere deine Noten mit einem Experten.Nutze TutorSpace, um kostenfrei die beste Nachhilfemöglichkeit zu finden.
Vergleichen (online oder in der Nähe)
Schritt 1Vergleichen (online oder in der Nähe)
Gratis Vermittlung
Schritt 2Gratis Vermittlung
Privater Unterricht
Schritt 3Privater Unterricht